Das Gesundheitssystem befindet sich im Umbruch. Neue Technologien, komplexe Strukturen und steigende PatientInnenansprüche stehen unternehmerischen Überlegungen gegenüber. Für die Leitung eines Krankenhauses, eines Pharma-Unternehmens oder einer Rettungsdienststelle sind daher nicht nur fachliche Qualifikationen, sondern auch professionelle Management-Kenntnisse erforderlich. Diese werden in Studiengängen vermittelt, die auf die speziellen Anforderungen der jeweiligen Branche oder Funktion zugeschnitten sind.

Die Dienstleistungs- und Einkaufsgemeinschaft Kommunaler Krankenhäuser eG organisiert diese Studiengänge in Kooperation mit der Donau-Universität Krems.

Studienablauf

  • 4 Semester mit 560 UE, gegliedert in 8 Module an 47 Präsenztagen, 90 ECTS
  • Kerncurriculum-23 Vorlesungsfächer
  • Vertiefungscurriculum-29 Vorlesungsfächer
  • Leadership-80 UE
  • Master-Thesis
  • Abschluss Master of Science (MSc), Upgrade zum MBA möglich.

240px-Donau_Universität_Krems.svgPatientensicherheit durch Risiko- und Hygienemanagement
„Master of Science für Klinisches Risiko- und Hygienemanagement“ (MSc)

240px-Donau_Universität_Krems.svgKrankenhausmanagement
(Vertiefung aus Management im Gesundheitswesen) Master of Science (MSc)

Curriculum und Fachkomplexe

Informationen zum Curriculum, den jeweiligen Fachkomplexen und Zusatzmodulen entnehmen Sie bitte dem Folder zu den Studiengängen. (Akademieprogramm der GDEKK)

 

Fortbildungspunkte

200 CME-Punkte-Die Sächsische Landesärztekammer hat dem Antrag der Akademie entsprochen und den Universitätslehrgang unter der Lehrgangsnummer 05885-13 für die ärztliche Fortbildung aufgenommen. Pro Semester werden 50 CME-Punkte anerkannt.

Fortbildungspunkte erhalten auch die Berufsgruppen der beruflich Pflegenden.

Die Donau-Universität Krems als öffentliche Universität und deren Akkreditierung

Die österreichischen Hochschulen lassen sich grundsätzlich in drei Typen von postsekundären Bildungsanstalten aufgliedern: Die öffentlichen Universitäten, die Fachhochschulen und die Privatuniversitäten.

Die öffentlichen Universitäten bilden das Rückgrat der postsekundären Bildung in Österreich. Hierzu zählt die Donau-Universität Krems.

Nach österreichischem Recht ist für öffentliche Universitäten keine Verpflichtung zur Akkreditierung gegeben. Nach Österreichischem Hochschul-Qualitätssicherungs-Gesetz erfolgt die externe Qualitätssicherung über ein Audit/Zertifizierung des QM der Hochschule. Die Donau-Universität wurde im Mai 2015 von der AQ-Austria zertifiziert.

https://www.aq.ac.at/de/akkreditierte-hochschulen-studien/entscheidungen_oeffentliche_unis.php

Zusätzlich lässt die Donau-Universität Krems einzelne Lehrgänge durch internationale Agenturen akkreditieren.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Werkzeugleiste springen